Skip to content

Guide für Tauchanfänger – Tarierjackets

Mit dem eigenen Tarierjacket zu Tauchen ist ein großartiges Gefühl und eine riesige Erleichterung. Es sitzt und die Handgriffe tun es auch – ohne langes Überlegen oder Suchen, denn man ist damit vertraut

Das ideale Tarierjacket zu finden ist ein bisschen wie die Stecknadel im Heuhaufen suchen. Um dir die Suche zu vereinfachen gehen wir ein bisschen näher in unserem Guide für Tauchanfänger – Tarierjackets darauf ein, denn auch hier gibt es eine Fülle an Angeboten.

Für das Tarierjacket gibt es viele Bezeichnungen, mal wird es Tarierweste, oder auch einfach nur Jacket genannt. Oftmals wird auch der Begriff aus der englischen Sprache „BCD“ (Buoyancy Control Device) gerne genutzt.

Funktionsweise Tarierjackets

Im Grunde genommen haben alle Tarierjackets die gleiche Funktion. Die wichtigste Funktion jedoch ist die Fähigkeit mittels eines aufblasbaren Auftriebskörpers (Blase) die neutrale, negative oder positive Tarierung eines Tauchers auf einer bestimmten Tiefe herzustellen. Dafür lässt man Luft in die Blase ein oder aus. An der Wasseroberfläche kannst du mit dem aufgeblasenen Tarierjacket ohne Schwimmbewegungen treiben.

Das Tarierjacket ist gleichzeitig wie ein Rucksack zu betrachten: Es hält unsere Tauchflasche mit Hilfe des Flaschenbandes. Wir können unser Blei verstauen in den integrierten Bleitaschen oder in den meist rückwärtig angebrachten Trimmbleitaschen. In den oftmals sehr großen Seitentaschen können zusätzliche Tauchutensilien verstaut werden wie eine Tauchlampe, Boje oder Riffhaken. Und auch an den D-Ringen kann zusätzliches Tauchzubehör mittels Karabiner oder Spiralkabel angebracht werden. Der Octopus wird am Schlauchhalter befestigt.

Bestandteile TarierjacketBestandteile Tarierjacket Rückseite
VorderseiteRückseite
Bestandteile Tarierjacket

Passform Tarierjackets

Die meisten Jackets sind Unisex -Modelle und sie werden in den Größen XS bis XXL angeboten. Um die Passform und den Sitz an den Oberkörper anzupassen, können die Schnallen und Gurte am Bauch und über der Brust genutzt werden, um das Tarierjacket enger oder weiter zu stellen.

Einige namhafte Hersteller bieten spezielle Damenjackets an, die wir später vorstellen möchten. Hintergrund ist, dass Frauen oftmals schmalere Schultern und ein wenig breitere Hüften haben als Männer.

Material

Tarierjackets sind hohen Belastungen ausgesetzt, dementsprechend hochwertig sollte das verwendete Material sein. Als Grundmaterial für die Herstellung von Tarierjackets wird in der Regel Nylon verwendet. Häufig liest du bei der Materialangabe des Tarierjackets, dass zum Beispiel 1000er Denier verwendet wurde. Denier ist eine Maßeinheit aus der Textilbranche und gibt an wie stark die im Textilgewebe verwendeten Fäden sind. Genauer gesagt, bedeutet Denier Gewicht pro Fadenlänge. Eine eingetragene und führende Marke in der Herstellung von Denier ist Cordura, vom Schweizer Unternehmen Invista.

Zu den neueren und hochwertigeren Materialien für Tarierjackets gehört Monprene®, ein spritzgegossener Kunststoff. Dieser ist sehr robust. Salzwasser oder UV-Strahlung können diesen Tarierjackets wenig anhaben. Dieses Gewebe ist unglaublich stark und haltbar, und garantiert jahrelange Leistung. Diese Jackets liegen allerdings in der Anschaffung im hochpreisigen Segment.

Tauchjackets mit integrierten Bleitaschen

In deinem Tauchkurs hast du das Tauchen sicher mit einem Bleigürtel erlernt. Inzwischen verfügen die meisten Jackets über bleiintegrierte Taschen. Das heißt du verstaust dein Blei direkt in die vorgesehenen, abnehmbaren Bleitaschen am Tarierjacket. Diese bleiintegrierten Taschen haben einen Schnellabwurf – Mechanismus. Am weitesten verbreitet und zuverlässigsten ist das System mit den Fastex-Schnallen. Diese rasten fest ein und lösen sich auch nur, wenn man fest an den Schnallen zieht.

Airtrim oder klassischer Inflator

In deiner Tauchausbildung hast du den Umgang mit einem klassischen Inflator gelernt. Um Luft abzulassen, muss der Inflator (Faltenschlauch) über den Körper gehoben werden (höchster Punkt) oder ein anderes Schnellablassventil genutzt werden.

Seit einigen Jahren gibt es Systeme mit seitlichem Ein- und Auslassventil. Diese Ventile befinden sich im unteren linken Bereich der Tasche. Eine ausgeklügelte Mechanik steuert den Luftein– und Auslass über zwei Drucktasten oder einen Kipphebel. Bevor du den Kauf eines solchen Jackets in Erwägung ziehst, solltest du dieses Jacket unbedingt vorher „Probe“ tauchen. Ein entscheidender Nachteil für diese Jackets stellt das erhöhte Gewicht da.

Arten von Tarierjackets

Alle namhaften Hersteller von Tauchausrüstung bieten die gängigen Arten von Tarierjackets an. Wir setzen dabei auf die Produkte von Oceanic, Zeagle und Hollis.

1. ADV – Jackets

Dies ist wahrscheinlich der Typ mit dem du deinen Tauchschein gemacht hast und die am Weitesten verbreitete Form von Tarierjackets. Viele Tauchschulen verwenden diese Art Jacket, weil sie sehr robust, zuverlässig und auch kostengünstig sind. Außerdem lässt sich mit diesen Jackets die Tarierungskontrolle leichter erlernen als mit den anderen Arten.

Wie bei allen anderen Jackets sind die ADV-Jackets individuell einstellbar durch das vorhandene Gurtsystem (ADV – Adjustable Divers Vest). Die Auftriebsblase befindet sich unter den Armen im Hüftbereich und ein kleinerer Teil am Rücken des Jackets bis hoch zu den Schultern. Zu beachten ist die Größe der Innenblase, sprich: wieviel Auftriebskraft sie hat.

Mit dem Kauf eines klassischen ADV – Jackets kannst du als Tauchanfänger nicht viel verkehrt machen. An dieser Stelle empfehlen wir jeweils ein Herren– und Damenmodell, welches wir selber in der Tauchausbildung verwenden. Aufgrund des doppelten Flaschenbandes und der integrierten Bleitaschen sind diese Modelle unsere Spitzenreiter für die Ausbildung. Sie bestechen durch ihre Zuverlässigkeit, Robustheit und Langlebigkeit.

Beide Modelle wurden vom Sport Diver Magazin als Testsieger 2018 in dieser Kategorie gekürt.

Zeagle BravoZeagle Marina
Zeagle BravoZeagle Marina
ADV Jackets
2. Hybridjackets

Hypridjackets sind eine Mixtur aus ADV- und Wingjackets. Diese Jackets haben eine große Blase, die sich am Rücken befindet und bieten den Vorteil, dass sie eine hohe Auftriebskapazität bieten. Dies ist nicht nur ein Sicherheitsfaktor, sondern bietet auch mehr Tauchkomfort. Durch die Lage der Luftblase am Rücken ist es deutlich einfacher die horizontale Wasserlage zu halten. Die große Blase behindert nicht, weil sie gut über das Jacket verteilt ist. Von der Optik her sehen die Hybridjackets schlank aus und leisten wenig Wasserwirderstand.

Insidertipp Tauchen: Fülle an der Wasseroberflächedas Jacket mit so wenig Luft wie möglich, so dass du mit dem Oberkörper und deinem Gesicht nicht auf die Wasseroberfläche gedrückt wirst. Befestige dein Blei möglichst am hinteren Ende des Jackets.

Wir halten die Hybridjackets sowohl für Tauchanfänger als auch Fortgeschrittene geeignet und können auch hier jeweils ein bewährtes Herren- und Damenmodell empfehlen.

Oceanic AtmosOceanic Hera
Oceanic AtmosOceanic Hera
Hybridjackets
3. Wingjackets

Bei den Wingjackets befindet sich die Blase ausschließlich auf dem Rücken, wie ein „Flügel“. Daher stammt auch die Bezeichnung. Die Vorderseite und die Seiten bleiben frei. Dadurch ist eine höhere Bewegungsfreiheit gewährleistet. Auch bei den Wingjackets gibt es wieder die Vorteile, dass die Auftriebskraft höher ist durch die größere Luftblase und die horizontale Wasserlage sich wesentlich verbessert.

Die Wingblase ist in der Regel einzeln an einem Harness und einer Backplate montiert. Möchtest du die Komponenten nicht einzeln kaufen und trotzdem in den Genuss eines Wingjackets kommen, bieten verschiedene Hersteller auch dafür eine ideale Lösung.

Unsere absoluten Favoriten sind dabei das Zeagle Stiletto und das Hollis HD 200, welches wir auch selber tauchen. Mit einer Auftriebskapazität von 19 Litern und auch der Möglichkeit, die Blase zu wechseln halten wir das Hollis HD 200 für unschlagbar. Obwohl das Hollis HD 200 ein klassisches Wingjacket ist, bietet dieses Jacket 2 Taschen für Utensilien und auch Trimmbleitaschen, die sich versteckt unter der Blase befinden. An beiden Seiten befinden sich Halterungen für Tauchflaschen, so dass dieses Jacket auch zum Sidemount – Tauchen genutzt werden kann.

Zeagle StilettoHollis HD 200
Zeagle StilettoHollis HD 200
Wingjackets
4. Reisejackets

Um hohe Kosten für Übergepäck zu vermeiden wurden sogenannte Reisejackets entwickelt. Die Vorteile liegen hier klar auf der Hand: das geringe Gewicht und die Packgröße. Der Kauf eines solchen Jackets ist verlockend. Zu beachten ist allerdings, dass diese Jackets meist über etwas weniger Auftriebskraft und kleinere Taschen verfügen. Trotzdem erfüllen Reisejackets alle Anforderungen, die ein Jacket haben muss und sind beim Kauf deines eigenen Jackets nicht unbeachtet zu lassen, wenn du doch Tauchurlaube planst.

Reisejacket Oceanic BioLite
Oceanic BioLite
5. Stabilizer Jacket

Diese Art von Tarierjackets ist nicht sehr verbreitet, deshalb gehen wir hier nicht weiter auf das Jacket ein. Bei diesen Jacket befindet sich die Blase auch auf den Schultern und ermöglicht dadurch ein sogenanntes Face-Up an der Oberfläche. Man kann sich dieses Jacket vorstellen wie eine Schwimmweste.

6. Sidemount Jackets

Die Luftblase befindet sich bei den Sidemount Jackets im unteren Bereich des Rückens und ermöglicht somit eine ausgezeichnete horizontale Lage. Durch die seitlichen Flaschenhalterungen und die seitliche Lagerung der Tauchflaschen hat der Taucher jederzeit Zugriff auf die Ventile und die ersten Stufen der Atemregler.

Wir empfehlen an dieser Stelle das Hollis SMS Katana 2 Sidemount System. Dieses wurde vom Sport Diver Magazin als Testsieger 2018 in seiner Kategorie gekürt .

Hollis SMS KatanaHollis SMS Katana
Hollis SMS Katana 2 VorderansichtHollis SMS Katana 2 Rückansicht
Sidemount Jacket

Pflege

Wie du schon im Tauchkurs gelernt hast, solltest du dein Tarierjacket nach den Tauchgängen immer mit Süßwasser spülen. Zum Trocknen ist es ratsam, dieses mit leicht gefüllter Blase an einen schattigen Ort zu hängen. Schaue bitte auch unbedingt in die Bedienungsanleitung des Herstellers.

Nach einer gewissen Zeit oder je nach Anzahl deiner Tauchgänge sollte auch die Innenblase gereinigt und ausgespült werden. Dafür gibt es spezielle Reinigungsmittel im Fachhandel zu kaufen.

Unser Fazit

Das Tarierjacket ist eines der wichtigsten Ausrüstungsteile beim Tauchen und es stellt sich immer noch die Frage, welches Tarierjacket für dich am Besten ist. Eine große Rolle spielen dabei deine finanziellen Möglichkeiten und deine persönlichen Vorlieben. Die wichtigsten Anhaltspunkte und Unterschiede, auf die du beim Kauf achten solltest, wurden von uns benannt.

Zwar ist das Tarierjacket ein wichtiges Ausrüstungsteil, aber beim Kauf ist es dann wie „Heiraten“. Das Tarierjacket wird dich viele Jahre begleiten.  Drum prüfe, wer sich ewig bindet…..  teste vor dem Kauf einige Tarierjackets und überlege dir, wohin deine „Reise“ als Taucher gehen könnte. Aus diesem Grund ist es vollkommen in Ordnung, wenn das Tarierjacket eines der letzten Ausrüstungsteile ist, das du kaufst.

Wir werden unseren Guide für Tauchanfänger – Tauchausrüstung demnächst erweitern und du wirst hier über die unterschiedlichen Ausführungen lesen können.

Was kommt als nächstes?

Der Atemregler bildet das Herzstück deiner Tauchausrüstung. Wie du den richtigen für dich findest, erklären wir dir hier.

Bestandteile Tauchausrüstung
Bestandteile Tauchausrüstung

Falls du Fragen zu der ABC-Ausrüstung hast, sprich uns gern an: info@divewithus.de und halte die Augen offen nach unseren folgenden Blog-Beiträgen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar





Scroll To Top